Chronologie
Rotkreuz-Museum Nürnberg

 


1984 14. Juli 1984 Eröffnung des Rotkreuz-Museums
Das Museum wurde 1984 von Gerhard Gebuhr gegründet. Seine Sammelleidenschaft wurde in seiner Zeit als Kolonnenführer von 1959-1981 geweckt. Gegenstände des Roten Kreuzes, die nicht mehr für den Dienst benötigt wurden, Uniformen, Rotkreuz-Ausweise, Urkunden, Verbandstaschen und vieles mehr wurden ihm zur Aufbewahrung anvertraut. Auf Veranstaltungen und Jubiläumsfeiern von anderen Sanitätskolonnen in Ober- und Mittelfranken stellte er in einem Rotkreuz-Zelt die diversen Gegenstände aus. Da die Zahl der Gegenstände stetig wuchs und die von Herrn Gebuhr gemieteten Garagen bald aus allen Nähten platzten, kam ihm die Idee, die Stücke in einem Museum auszustellen.

1990 Museumsshop

1991 Erweiterung der Ausstellungsfläche
Durch viele neue Ausstellungsstücke war es notwendig geworden, die Fläche zu erweitern, um alle Gegenstände ausstellen zu können. Das Museum zog in das ehemalige Hausmeistergebäude um und wurde um ein zweites Stockwerk erweitert.

1993

Die erste Spielzeugbörse für Modelleisenbahnen, Puppen, Bären, Modellautos und Blechspielzeug


1994 Erweiterung Fahrzeughalle für Oldtimer-Fahrzeuge

1995

Überraschungseier- und Figurenbörse


1999

Beginn des Entwurfes von Modellfahrzeugen Schuco Piccolo und ab 2003 auch Modelle von BUB


2001 Seit September 2001 hat Günther Herold die Leitung des Museums

2002

Gründung des Förderkreises Rotkreuz-Museum Nürnberg


2004

20 Jahre Rotkreuz-Museum Nürnberg
5. Bundestreffen der Rotkreuz-Museen vom 17. bis 19. September 2004


2005

Tombola bei Spielzeugbörsen


2011 Ab 25. Juli 2011 präsentiert sich das Rotkreuz-Museum mit einem neuen Internetauftritt